Startseite Blog Leadership und Team-Management Zehn klassische Konzepte des Leaderships

Zehn klassische Konzepte des Leaderships

Zehn klassische Konzepte des Leaderships

Echtes Leadership ist selten zu finden. Die Personen werden nicht mit den Kompetenzen zum Leader geboren, es sind keine Fähigkeiten, die versteckt in unserem Inneren ruhen. Aber das Potential sie zu entwickeln, dagegen schon. Um zu einem guten Leader zu werden muss dieses Potential freigesetzt werden. Dies geschieht am besten, indem wir diese goldenen Regeln befolgen, die sich an den großen klassischen Autoren inspirieren. Merken Sie sich:

1. Kenne Dich selbst – Thales von Milet

Dies ist die schwierigste, aber auch die wichtigste Aufgabe. Sich selbst zu kennen, bedeutet zu wissen, welches unsere verborgensten Motivationen sind, und die Entscheidung zu treffen, uns für das zu engagieren, was wir erreichen wollen.

2. Lerne die Menschen kennen – Pythagoras

Wenn Sie Menschen Macht übertragen, werden Sie ihre angeborenen Fähigkeiten entdecken. Indem Sie Macht verleihen, können zu prüfen, ob diese Person dazu bestimmt ist, ein Leader zu sein. Die versteckten Leader aufzuspüren, ist eine Strategie, um Ihr Leadership zum Erfolg zu führen.

3. Teambuilding – Platon

Platon liefert uns die zweite goldene Regel: fördern Sie mehr die Kultur der Teamarbeit, als die des Einzelnen. Ein guter Leader versucht immer zu erreichen, dass seine Mitarbeiter sich an einem gemeinsamen Projekt beteiligen, und fördert die Kultur der Zusammenarbeit, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Laut Platon sind die Nutzen der Zusammenarbeit größer, als das „Übel der Zwietracht“.

4. Verteidigen Sie Ihre Werte – Aristoteles

Aristoteles schrieb über den „großmütigen“ Menschen, die Personen, die immer nach einem Ehrenkodex leben, der über das Mittelmaß hinausgeht. Ein Leader muss auch nach seinen Werte leben, sie schützen und bei seiner Vision des Projektes oder Unternehmens einsetzen, so dass seine höchste Priorität ist, nach ihnen zu leben. Treffen Sie Ihre Entscheidungen im Einklang mit Ihren Prinzipien.

5. Wettbewerbsfähigkeit + Kreativität – Hesiod

Auf Egoismus beruhende Wettbewerbsfähigkeit (vielleicht sollten wir besser „Neid“ sagen) ist eine zerstörende Eigenschaft, aber die Wettbewerbsfähigkeit, die Kreativität und Einfallsreichtum fördert ist nicht nur konstruktiv, sondern unterstützt auch die Entwicklung und Spitzenleistungen des Leaderships.

6. Suche immer die Wahrheit – Antisthenes

Antisthenes behauptete, dass nur unsere Feinde oder unsere besonders engen Freunde in der Lage sind, uns die Wahrheit zu sagen. Aufrichtigkeit ist die Grundlage für ein effizientes Leadership, aber nicht jeder ist bereit, „die Wahrheit zu sagen“. Daher sollten Leader bereit sein, sich mit Menschen zu umgeben, die in der Lage sind, ihnen ehrlich ihre Meinung über sie zu sagen. Wie schon Seneca sagte: „Mir ist es lieber, mit der Wahrheit Anstoß zu erregen, als durch Schmeichelei zu gefallen“.

7. Verschwende keine Energie auf Dinge, die du ohnehin nicht ändern kannst – Aristophanes

In seinem Werk „Der Friede“ schrieb Aristophanes: „Niemals kommst du dahin, dass der Krebs nicht wandle den Krebsgang“. Tatsächlich gibt es Dinge, die wir nicht ändern können, das erfolgreiche (und produktive) Leadership nimmt eine flexible Haltung ein und verliert keine Zeit in Dinge, die sich nicht ändern lassen.

8. Lege Deine Ziele fest – Seneca

Der Philosoph Seneca sagte „Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will“. Aus diesem und den vielen anderen Zitaten, die Seneca in dem Videospiel-Kurs Triskelion über das Zeitmanagement und die persönliche Produktivität bietet, können wir eine wichtige Lehre ziehen: Legen Sie Ihre Ziele fest, um immer zu wissen, welche Richtung einzuschlagen ist und den Erfolg zu erzielen.

9. Unterschätzen Sie nie die Macht der persönlichen Integrität – Sophokles

In dem Werk Philoktetes von Sophokles verteidigt einer der Hauptfiguren, dass der Zweck „die Mittel heiligt“ und eine andere, Neoptolem, widerspricht dieser Theorie, indem er versichert, dass er es vorzieht, „ehrenvoll zu versagen, als durch Täuschung zu gewinnen“. Ein guter Leader sollte niemals ein Fehlverhalten begründen.

10. Der Charakter bestimmt das Schicksal – Heraklit

Der Charakter der Personen bestimmt unseren Lebensverlauf. Daher, wie Heraklit sagte, ist es so wichtig, uns selbst zu kennen und, auch wenn wir nicht alles was uns umgibt kontrollieren können, sind wir letztendlich doch selbst verantwortlich für unser Glück oder Unglück. Das Leadership muss kontinuierlich an dem arbeiten, was erreicht werden soll.

Welche ist Ihre bevorzugte Regel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlose E-Books und Whitepaper

Kostenlose eBooks

30 unfehlbare Strategien, die das Engagement der Teilnehmer verbessern

Kostenlose eBooks

Der ultimative Leiftaden für die Erstellung eines erfolgreichen E-Learning-Programmer

Kostenlose eBooks

16 unfehbare Techniken zur Schulung und Leitung von Millenials

Kostenlose eBooks

Erfolgreiche Implementierung eines Schulungsprogramms mit Videospielen