Startseite Blog Leadership und Team-Management Watergate: Sieben Führungsfehler, die Sie sich merken sollten

Watergate: Sieben Führungsfehler, die Sie sich merken sollten

Watergate: Sieben Führungsfehler, die Sie sich merken sollten

Am 9. August dieses Jahres ist der 41. Jahrestag des Rücktritts des nordamerikanischen Präsidenten Richard Nixon wegen der sogenannten „Watergate-Affaire“. Ein Ereignis, dass noch allen gut in Erinnerung ist, aber von dem man so gut wie nichts im Hinblick auf die Fehler im Führungsbereich weiß, die in Washington in diesen Jahren begangen wurden und die Sie sich merken sollten:

1. Fehlverhalten

In der Unternehmenswelt ist es leicht zu der Auffassung zu gelangen, dass das Ziel die Mittel rechtfertigt, aber die Beibehaltung eines hohen ethischen Niveaus ist gleichbedeutend für ein starkes und erfolgreiches Leadership. Sich mitreißen zu lassen und Vergehen unter Berufung auf die brenzligen Umstände zu rechtfertigen, gehört nicht zu den Eigenschaften eines Leaders und führt früher oder später zum Scheitern. Legen Sie im Hinblick auf die Ethik die höchstmöglichen Maßstäbe an.

2. Inkohärenz

In Übereinstimmung mit den vorherigen Ausführungen, sollten die Aussagen und Handlungen eines Leaders immer kohärent sein. Der größte Fehler Nixons war, Ex-Präsidenten und hochrangige Bedienstete in der Öffentlichkeit zurechtzuweisen und nach den schweren Anschuldigungen, die ihm das Amt kosteten, aufgedeckt zu werden. Ohne Kohärenz gibt es keine Integrität und ohne Integrität gibt es kein Leadership.

3. Gefährliches Team

Während seiner Amtszeit trug Richard Nixon dazu bei, eine „vergiftete Atmosphäre“ zwischen den Institutionen zu schaffen, unter denen sich das Weiße Haus selbst und das Republican National Committe befanden. Seine Regierung setzte für das Land einige gute Maßnahmen um, aber in Bezug auf die Watergate-Affäre wurden zahlreiche Fehler begangen, deren Auswirkungen die Atmosphäre verschiedener Organisationen vergiftete, wodurch Misstrauen und Mangel an Loyalität hervorgerufen wurden.

„Wenn Sie sich meine Loyalität verdienen wollen, dann müssen Sie mir im Gegenzug Ihre anbieten“

4. Die Prioritäten aus den Augen verlieren

Jeder gute Leader sollte Prioritäten setzen, die ihm helfen, die festgelegten Ziele zu erreichen. Diese Ziele darf er niemals aus den Augen verlieren. Die erste Priorität Nixons nach Übernahme der Präsidentschaft war die Außenpolitik. Dieses Engagement ließ ihn das vorrangige Ziel des Landes in diesem Moment aus den Augen verlieren, d.h. die nationalen Angelegenheiten (politische Spaltung, ziviler Ungehorsam, usw). Dieser Fehler kam dem 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten teuer zu stehen. Das Leadership sollte zwischen den persönlichen Präferenzen und den Prioritäten zum Wohl des gesamten Teams unterscheiden, um sich nicht von den festgelegten Zielen zu entfernen.

5. Delegieren ohne Kontrolle

Wir haben Ihnen schon erklärt, wie wichtig es für einen guten Leader ist, zu delegieren. Einer der häufigsten Führungsfehler ist, gewisse Aufgaben zu delegieren, um „sich zurückzuziehen“, anstatt die Aufgaben an die geeigneten Personen zu übertragen, die dafür am besten vorbereitet sind. Während der Watergate-Affäre beging Richard Nixon den Fehler, wichtige Angelegenheiten, die sein eigenes Handeln erforderten, anderen Personen zu überlassen. Dies hatte zur Folge, dass zwar seine Verantwortung für den Skandal abgeschwächt wurde, aber auch dass sein Leadership für immer zerstört war. Ein guter Leader sollte seine Mitarbeiter schützen und in einer komplexen und ernsten Lage an der Front tätig werden.

Sie könnten auch an Folgendem interessiert sein: Sechs Leadership-Lektionen von Abraham Lincoln

6. Sich absondern

Böse Zungen sprechen von Richard Nixon als Einzelgänger, dessen Rückzug zu einer kontraproduktiven Isolierung führte. Die Selbständigkeit kann positiv sein, aber die Isolierung empfiehlt sich für einen echten Leader nicht. Gehen Sie nicht so unbedacht vor, wie der nordamerikanische Präsident während der Watergate-Affäre und bleiben Sie immer zugänglich, wenn Ihr Team Sie braucht.

7. Vertrauen zerstören

Die Grundlage für ein erfolgreiches Leadership ist das Vertrauen. Je mehr Vertrauen ein Leader seinem Team beweist, desto effektiver arbeiten und loyaler verhalten sich die Mitarbeiter ihrem Chef gegenüber. Während der Watergate-Affäre handelt nur wenige Personen im Einklang mit dem, was sie in der Öffentlichkeit verkündet hatten. Machen Sie keine Versprechen, die nicht einhalten und unter Beweis stellen können.

Welche anderen Führungsfehler sollten Ihrer Meinung nach vermieden werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlose E-Books und Whitepaper

Kostenlose eBooks

30 unfehlbare Strategien, die das Engagement der Teilnehmer verbessern

Kostenlose eBooks

Der ultimative Leiftaden für die Erstellung eines erfolgreichen E-Learning-Programmer

Kostenlose eBooks

16 unfehbare Techniken zur Schulung und Leitung von Millenials

Kostenlose eBooks

Erfolgreiche Implementierung eines Schulungsprogramms mit Videospielen