Startseite Blog Game-based Learning und Serious Games Serious Games sind die Zukunft des E-Learnings

Serious Games sind die Zukunft des E-Learnings

Serious Games sind die Zukunft des E-Learnings

Die Art des Lernens hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert und auch heute unterliegt sie einem ständigen Wandel. Methoden, die vor kurzem noch nach „Science Fiction“ klangen, sind heute eine Routine in den „Klassenzimmern“. Das E-Learning war ein erster Schritt, der Veränderungen herbeiführte. Sind Serious Games das Instrument der Zukunft? Sind Spiele nicht schon heute allgegenwärtig?

Nolan Bushnell, Ingenieur, renommierter amerikanischer Unternehmer und Pionier auf dem Gebiet der Videospiele, behauptet, dass, wenn wir unser Gehirn trainieren würden, auf andere Weise zu lernen, wir 10 bis 20 Mal effektivere Ergebnisse erzielen könnten.

Bushnell, Gründer von Atari und Chuck E. Cheese Pizza, ist der Ansicht, dass die Einführung von Videospielen und Lernprogrammen einen historischen Wandel einleiten wird, der unsere Art des Lernens grundlegend verändern wird. Die Gründe dafür?

  • 1. Sie werden immer preiswerter. Das Game-based Learning – ein System, auf das man weltweit von jedem Computer aus zugreifen kann – senkt die Schulungskosten.
  • 2. Garantiert einfache Verbindungen ohne administrative Hindernisse, die der Vergangenheit angehören.
  • 3. Ergebnisdruck. Bushnell bezieht sich auf Kinder, die in den Schulen nicht lernen, im echten Leben zurechtzukommen. In Wirklichkeit schließen auch viele Erwachsene ihre Ausbildung ab, ohne tatsächlich Fertigkeiten für ihre Arbeit erworben zu haben. Das Lernen mit Simulatoren wie den Videospielen Merchants (Verhandlungsführung) und Triskelion (Zeitmanagement) ist eine einfache Lösung für diese Problematik.
  • 4. Anwendung der „Brain Sciences“: Neue Unterrichtsformen basieren auf einer neuen Art des Lernens.

Für Bushnell sind die Neurowissenschaften (engl. Brain Sciences) der Schlüssel zum Erfolg. Wir lernen anders als früher. Das ist eine unvermeidliche Tatsache. Angesichts dieser Realität müssen wir uns möglichst schnell anpassen, wenn wir den Zug der Zeit nicht verpassen wollen. Bei traditionellen Schulungen halten einige mit, andere langweilen sich oder träumen vor sich hin. Das ist so, weil jeder anders lernt. Die neuen Technologien erlauben es, eine Schulung an die persönlichen Bedürfnisse jedes einzelnen anzupassen.

Ibrahim Jabary, CEO von Gamelearn – führendes Unternehmen auf dem Gebiet des Game-based Learnings – prophezeit einen unmittelbar bevorstehenden Wandel der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Der Erfinder von Merchants und Triskelion sagt voraus, dass innerhalb von 20 Jahren die meisten Mitarbeiterschulungen Gamifikationselemente enthalten und im Wesentlichen auf Game-based Learning beruhen werden. Diesem Trend haben sich weltweit bereits zahlreiche Unternehmen angeschlossen und die Nachfrage wächst.

Jesse Schell, Gründer und Geschäftsführer der Firma Schell Games, meint, dieser Wandel sei längst kein Zukunftstraum mehr, sondern bereits jetzt eine Realität. Die Zukunft ist da. Schell prophezeit eine „Flut“ von Tablet-Computern in den Schulen, die die Lehrbücher schnell verdrängen werden. Ja, das stimmt. Tablet-Computer sind nicht gerade billig, aber wie auch die Smartphones werden sie mit der Zeit immer kostengünstiger. Schell, Jabary und Bushnell sind sich über eins einig: Der Wandel ist unabwendbar, es fragt sich nur, wann.

Angesichts der Frage, ob Spiele effiziente Lernmittel sind, vertrauen Experten wie Schell der Macht des Spaßfaktors beim Lernen. Wie oft hören wir die Klagen der Eltern, dass ihre Kinder überhaupt kein Interesse am Mathematikunterricht haben, während sie mit Call of Duty spielen. Wenn Spiele als Lernmittel in die Ausbildungsprogramme einbezogen werden, werden sie erstaunliche Auswirkungen haben.

Es geht nicht nur um das Engagement der Schüler, sondern auch darum, Informationen über die Lernerfahrungen zu erhalten. Im Falle der Serious Games, die bereits auf dem Markt sind, wie beispielsweise die von Gamelearn entwickelten, ist das Feedback eins der wichtigsten Vorteile, die diese Art von Tools bieten. Der Anwender erhält ständig Informationen darüber, ob er etwas richtig oder falsch macht, und er hat die Möglichkeit, seine Strategie zu ändern und zu verbessern, bis er das Ziel erreicht. Es handelt sich um eine radikal andersartige Lernerfahrung für diejenigen, die bereit sind, ihr Potenzial zu entwickeln und persönlich und beruflich zu wachsen.

Was ist Ihrer Meinung nach die Zukunft des E-Learnings? Wie stellen Sie sich die Zukunft der Bildung vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlose E-Books und Whitepaper