Startseite Blog Leadership und Team-Management Verhandlungstechniken Konfliktlösung am Arbeitsplatz: Sechs Verhaltensweisen, die Sie kontrollieren und vermeiden sollten

Konfliktlösung am Arbeitsplatz: Sechs Verhaltensweisen, die Sie kontrollieren und vermeiden sollten

Konfliktlösung am Arbeitsplatz: Sechs Verhaltensweisen, die Sie kontrollieren und vermeiden sollten

Die Konfliktlösung im Arbeitsumfeld ist wichtig und, bis zu einem gewissen Grad, unvermeidbar. Die Fähigkeit, Uneinigkeiten zu lösen und Ihre Emotionen zu kontrollieren, ist der Schlüssel, um die Spannung abzubauen und intelligent zu reagieren. Dies sind die sechs Verhaltensweisen, die wir kontrollieren sollten, wenn wir Konflikte innerhalb unserer Teams vermeiden wollen:

1. Das Problem abstreiten

Wenn sich niemand beschwert, stimmt etwas nicht. Konflikte oder angespannte Situationen zu verbergen oder abzustreiten führt nur dazu, dass sich das Arbeitsklima verschlechtert und die Situation sich festfährt und höchstwahrscheinlich in irgendeinem Moment explodiert. Den Konflikt abzustreiten, bricht das Vertrauen und verschlimmert die Dinge noch. Deshalb sollte bei Erkennung eines Problems schnell gehandelt werden: nichts zu unternehmen, ist nicht die Lösung.

2. Die Gefühle Ihres Teams ignorieren

Wenn wir versuchen, einen Arbeitskonflikt zu lösen, ohne die Sachverhalte objektiv zu betrachten, werden wir keinen Erfolg haben. Das Beste ist, damit zu beginnen, dem anderen gegenüber Einfühlungsvermögen zu demonstrieren: „Es tut mir leid, dass Du enttäuscht bist“, „Ich bedauere, dass die Dinge nicht so gelaufen sind, wie Du erwartet hattest“, usw. Wir sollten dankbar sein, dass sie ihre Gefühle offen zum Ausdruck gebracht haben, sodass wir Ihnen eine Lösung anbieten können.

Sie könnten auch an Folgendem interessiert sein: Verbessern Sie Ihr Verhandlungsgeschick durchs Zuhören

3. Die Situation rechtfertigen

Zu versuchen, die Situation, die den Konflikt verursacht hat, zu rechtfertigen, führt zu keinem Ergebnis. „Du musst verstehen, dass…“, „Du solltest…“, sind Äußerungen, die Unverständnis bekunden und andeuten, dass es der andere ist, der nachgeben soll. Anstatt zu versuchen, eine Übereinstimmung zu finden, heben wir die Meinungsverschiedenheiten hervor.

4. Die Nerven verlieren

Wenn der Konflikt ausgebrochen ist, laufen wir Gefahr, die Nerven zu verlieren und zu versuchen das Feuer zu löschen. Die Streitenden zum Schweigen zu bringen, sie zu bitten, das Thema zu vergessen oder mitten in einer Diskussion einzugreifen, führt nur dazu, die Situation zu verschlimmern. Das Beste ist, Ruhe zu bewahren, nachzufragen, um zu verstehen, was das Problem ist und den besten Moment abzuwarten, um eine geeignete Lösung vorzuschlagen.

Verwandter Beitrag: Verhandlungsstrategien: inwiefern beeinflusst Ihre Denkweise Ihre Ziele

5. Pessimistisch sein

Es ist sehr schwierig, einen Konflikt zu lösen, wenn wir den Eindruck vermitteln, dass die Erzielung einer Einigung utopisch ist. Wenn die Personen bemerken, dass wir nicht an die Lösung des Konflikts glauben, verstärkt sich dieser und es wird schwierig sein, die Gemeinsamkeiten zu finden. Wir müssen Optimismus fördern und an die Lösung glauben.

6. Das Thema als abgeschlossen erklären

Wenn wir glauben, dass wir das Feuer gelöscht haben und die Situation nicht weiter beachten, schließen wir aus, dass sich das Problem wiederholen kann, auch wenn dies häufig der Fall ist. Wir sollten eine gewisse Überwachung vornehmen, um zu überprüfen, dass es beste Lösung für alle war und feststellen zu können, ob das Problem weiterhin besteht.

Welche anderen negativen Verhaltensweisen würden Sie unserer Liste hinzufügen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlose E-Books und Whitepaper