Startseite Blog Game-based Learning und Serious Games Game-based Learning: Die Theorie

Game-based Learning: Die Theorie

Game-based Learning: Die Theorie

Die Theorie des Game-based Learning bezieht sich auf eine neuartige Art der betrieblichen Mitarbeiterschulung: Lernen mit Spielen. Das Angebot an gamifizierten Inhalten wird immer größer und abwechslungsreicher. Es gibt Videospiele für jedes Publikum und alle Branchen.

Im Unternehmensbereich ist diese Lernmethode unbestreitbar im Aufwind, die Gründe hierfür sind jedoch weitgehend unbekannt. Dieses sind die Grundlagen von Schulungen mit Videospielen:

Konstruktivistisches Lernen

Game-based Learning basiert auf konstruktivistischem Lernen. Was heißt das? Der Konstruktivismus fordert, dem Lernenden die erforderlichen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, damit dieser selbst seine eigenen Verfahren zur Problemlösung entwickeln kann. Das erfordert die aktive Teilnahme des Lernenden, der mit seiner Umgebung interagiert, um die Situationen, denen er gegenübersteht, zu bewältigen.

Praxis, Erfahrung und Interaktion

Praxis ohne Risiko, experimentelles Lernen und Interaktion bilden die Säulen, auf denen die Theorie des Game-based Learning beruht. Wenn sie mit Spielen lernen, können die Lernenden in unbedrohlichen Szenarien experimentieren, sich Kenntnisse praktisch aneignen und mit der Umgebung und den Mitspielern interagieren.

Sie könnten auch an Folgendem interessiert sein: Fünf Riesenvorteile des Game-based Learnings für die Entwicklung von Führungskompetenzen

Motivierung

Eine der Stärken des Game-based Learnings ist dessen weithin anerkannte Fähigkeit, die Aufmerksamkeit des Lernenden auf sich zu ziehen, was dessen Engagement garantiert. Dank der Motivierung durch das Spiel bleibt der Lernprozess bis zum Schluss dynamisch und interessant.

Reflexion

Neben den motivierenden und spielerischen Aspekten gibt es beim GBL Situationen, die Reflexion und das Treffen von Entscheidungen erforderlich machen, damit der Lernende ein Problem lösen kann. Auf diese Weise erwirbt der Lernende Kenntnisse und assimiliert Konzepte, während er kognitive Kompetenzen wie kritisches Denken, Analyse der Realität und Fertigkeiten zur Konfliktlösung entwickelt.

Feedback und Selbstkontrolle

Im Unterschied zu traditionelleren pädagogischen Ansätzen ermöglicht das Game-based Learning dem Lernenden eine Kontrolle über seinen Lernprozess. Serious Games bieten dem Lernenden ein sofortiges und persönlich auf ihn zugeschnittenes Feedback über seine Kenntnisse, sodass er sich über seine Lernfortschritte und das, was er noch vertiefen muss, im Klaren ist.

Prozessnachverfolgung

Natürlich sind Feedback und Fortschrittskontrolle kein exklusives Privileg des Lernenden. Das Programm sammelt nicht nur Punkte und schreitet zu höheren Spielrunden fort, darüber hinaus werden die Lernfortschritte registriert.

Die Schulungsbeauftragten können die Wahlmöglichkeiten, für die der Lernende sich entschieden hat, dessen Erfolge, Misserfolge und Entscheidungen nachverfolgen. Das System bietet eine Vielzahl von Informationen zur Überprüfung des Verständnisses des Lernenden, dessen Stärken und Schwächen und – was am wichtigsten ist – es gewährleistet, dass der Anwender sich die Kenntnisse und Fertigkeiten, an denen er arbeitet, auch effizient aneignet.

Kreativität

Die Theorie des Game-based Learning betont ebenfalls die Vorteile der Kreativität, die bei den neuen Lernformen hoch im Kurs steht. Das Spiel stärkt Kreativität und Motivation anhand der Herausforderungen und Schwierigkeiten, die der Lernende mit seiner Fantasie bewältigen muss.

Soft Skills

Wenn Game-based Learning zum Erlernen sozialer Kompetenzen und zur Entwicklung der Soft Skills eingesetzt wird, verstärkt dies die Interaktion und Kooperation unter den Kursteilnehmern. Das Training konzentriert sich auf Aspekte wie emotionale Intelligenz, Leadershipkompetenzen, Kommunikation, Selbstkontrolle, Verhandlungsführung, Konfliktlösung u.v.m. Diese Kompetenzen kann man sich ohne Praxis nicht aneignen. Deshalb sind die Simulatoren beim Game-based Learning so wichtig.

Erfahren Sie mehr: Betriebliche Bildung: Fünf Gründe, um dem Game-based Learning zu vertrauen

Digitalisierung

Ein weiterer Vorteil des Game-based Learnings ist, dass die Anwender ihre Informatikkenntnisse und den Umgang mit digitalen Geräten verbessern, die im 21. Jahrhundert unentbehrlich für die persönliche und berufliche Entwicklung sind.

Mitarbeiterschulungen auf der Basis von Game-based Learning haben weitaus mehr Erfolgsaussichten als ein klassischer Kurs, egal ob traditionelle E-Learning-Kurse oder Klassenzimmerunterricht. Das Erinnerungsvermögen wird durch die Gamifikation gestärkt und ein effektives, dynamisches Lernen wird garantiert. Kosteneinsparungen, zeitliche und örtliche Flexibilität sind weitere Vorteile des GBL.

Die Methode des Game-based Learning, die Gamelearn anbietet, beruht auf drei Säulen, die der Schlüssel für deren internationalen Erfolg sind: hochwertige Inhalte, Simulatoren und Gamifikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlose E-Books und Whitepaper