Startseite Blog Leadership und Team-Management Acht Leadership-Lektionen, die Sie von Julius Caesar lernen können

Acht Leadership-Lektionen, die Sie von Julius Caesar lernen können

Acht Leadership-Lektionen, die Sie von Julius Caesar lernen können

Wenn es einen offensichtlichen militärischen Anführer in der Geschichte gibt, ist dies Julius Caesar. Neben seiner unbestreitbaren strategischen Kapazität, zeichnete sich der römische General durch seine persönlichen Führungsqualitäten im Hinblick auf seine Armee aus, da er in der Lage war, ihm seine Vision und sein Wissen zu übermitteln. Die Truppen schenkten Caesar das Vertrauen, das für seine zahlreichen Siege erforderlich war. Aus ihm ziehen wir diese acht wertvollen Lektionen, die jeder Leader kennen sollte:

1. Kontakt zu seinen Soldaten

In Rom erzählte man sich, dass Caesar den Namen von allen kannte, die mit ihm kämpften. Diese persönliche Beziehung war eine Trumpfkarte, um das Vertrauen seines Heers zu gewinnen. Ein Leader muss nicht unbedingt der „beste Freund“ aller Mitglieder seines Teams sein, aber diese Überlieferung von Julius Caesar sollte uns lehren, dass eine persönliche Beziehung zu den Arbeitskollegen/-kolleginen positiv ist, weil sie die Differenzen, die im Büro auftreten können, reduziert und das Leadership stärkt.

2. Kommunikationsfähigkeiten

Julius Caesar war, wie viele andere Politiker und Militärs aus der römischen Epoche, auch ein brillanter Redner. Für gewöhnlich erschien er tadellos gekleidet im römischen Senat und richtet sich mit mitreißende Reden an seine Soldaten. Ein guter Leader bemüht sich, Kommunikationstechniken zu lernen, die ihm helfen, seine Botschaften effektiv zu übermitteln und das Team miteinzubeziehen. Es gibt Simulatoren, um diese Fähigkeiten durch praktische Übungen zu entwickeln, was einen soliden und effizienten Lernprozess gewährleistet.

3. Teilen Sie Informationen

Einer der Erfolge der römischen Legionen beruhte auf den Informationen, über die die Truppen auf dem Schlachtfeld verfügten. Jeder Hauptmann verfügte über die gleiche Information über den Schlachtplan wie Julius Caesar selbst. In einem Büro von heute, wären die Hauptmänner die Team- bzw. Abteilungsleiter. Als Leader sollten Sie sicherstellen, dass diese Personen gut informiert sind und Ihre Vision verstehen, damit sie dem restlichen Team mitteilen können, was zu tun ist.

4. Schöpfen Sie Ihr Potential aus

Die römischen Soldaten wurden im Umgang mit dem Gladius geschult, einem Kurzschwert, mit dem sie die halbe Welt eroberten. Weit entfernt von den beeindruckenden großen Schwertern und Speeren, waren die Legionen Spezialisten im Umgang mit diesen kleinen Waffen, die leicht und zugleich effektiv waren. Genau wie Caesar, sind die Ihnen zu Verfügung stehenden Werkzeuge die, die Ihnen zum Erfolg verhelfen. Lernen Sie, sie richtig zu nutzen und Ihre Fähigkeiten zu entwickeln, um den maximalen Nutzen aus Ihrem eigenem Potential und das derer, die Sie umgeben, zu ziehen.

5. Übernehmen Sie Ihre Verantwortung

Caesar war seinen Truppen immer nah. Ungeachtet der Gefahren wollte der römische General in direktem Kontakt zu seiner Armee stehen, weil er wusste, dass dies die Moral der Soldaten steigerte. Er aß, schlief und blutete mit ihnen. Sich in der Nähe seiner Männer aufzuhalten, ermöglichte ihm auch, Schwachpunkte zu erkennen und unverzüglich Entscheidungen zur Behebung der Fehler zu treffen. Wie Julius Caesar muss auch ein guter Leader „in vorderster Front stehen“, um die seinen zu unterstützen und schnelle und sachkundige Entscheidungen treffen zu können. Bleiben Sie zugänglich für Ihr Team und führen Sie es bis zum Ende des Prozesses.

6. Feiern Sie die Erfolge

Julius Caesar sorgte dafür, dass alle von seinen Siegen erfuhren, von denen er viele schriftlich festhielt, und die dann zu klassischen Werken wurden. Es ist nicht erforderlich, dass Sie wie Caesar ein Buch schreiben, aber es ist wichtig, dass Sie lernen, alles was Sie erreichen zu kommunizieren, um die Gruppe des gemeinsamen Projekts miteinzubeziehen und Ihr Leadership zu stärken. Bleiben Sie bescheiden, aber vergessen Sie nicht, die Erfolge und die kleinen Ziele, die erreicht werden, hervorzuheben.

7. Delegieren Sie nicht die undankbarsten Aufgaben

In der römischen Epoche war es normal, Deserteure zu bestrafen, ganz gleich ob es sich um Freunde oder Familienangehörige handelte. Caesar selbst übernahm diese schwierige Aufgabe, eine der härtesten für einen Soldaten. Natürlich ist dies ein etwas extremes Beispiel, aber es lehrt uns, dass ein guter Leader, wie Julius Caesar, nicht unbeweglich warten sollte, dass andere die schwierigen Aufgaben für ihn erledigen, sondern er sollte selber ans Werk gehen. Mit anderen Worten, seien Sie ein Beispiel für die anderen, übernehmen Sie selbst die schwierigsten Aufgaben und delegieren Sie nur, wenn es erforderlich ist.

8. Riskieren Sie etwas

Julius Caesar übernahm das Risiko seines Leaderships. Ein Leader muss mutig sein und etwas riskieren können. Wenn Sie Ihre Überzeugungen aufgeben und auf Angst und Feigheit basierte Entscheidungen treffen, tragen Sie dazu bei, Ihr Leadership auf einer falschen Grundlage aufzubauen. Riskieren Sie etwas, seien Sie mutig, lernen Sie aus den Misserfolgen und erreichen Sie den Erfolg auf der Grundlage eines starken und stabilen Leaderships.

Vielleicht interessieren Sie auch diese Leadership-Lektionen von Abraham Lincoln.

Kostenlose E-Books und Whitepaper

Kostenlose eBooks

30 unfehlbare Strategien, die das Engagement der Teilnehmer verbessern

Kostenlose eBooks

Der ultimative Leiftaden für die Erstellung eines erfolgreichen E-Learning-Programmer

Kostenlose eBooks

16 unfehbare Techniken zur Schulung und Leitung von Millenials

Kostenlose eBooks

Erfolgreiche Implementierung eines Schulungsprogramms mit Videospielen
Gamelearn ist Weltmarktführer in der Entwicklung von Videospielen für Unternehmensschulungen. Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung hat sich Gamelearn zum Experten des game-based Learning, dem großen Trend im Bereich der Weiterbildung, entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.